home    site map    UPB AS PRÄSENTATION / 2017
   
   wir über uns      struktur      neuigkeiten      produkte / projekte      in der gesellschaft      stellenangebote      fotoarchiv      kontakt  
 
    

LV

EN

RU

DE
 
 
 
NEWSLETTER DER HOLDING ALS PDF
  DIE LETZTE VERSION HERUNTERLADEN
  ARCHIV
  PRODUKTKATALOGE
 
 
NEUIGKEITEN DES UNTERNEHMENS
 
   
 
   
 
   
 
   
  ALLE NEUIGKEITEN
   
 
    Seite drucken      Seite senden  
 
 

  

| 20. 03. 2015 | Malmö baut in Beton - zugunsten des CMP

Malmö wächst und entwickelt sich. Und das geht zugunsten des Kopenhagen Malmö Port. Lieferungen von Betonelementen haben Fahrt aufgenommen und 2015 werden im CMP mindestens 22 000 Tonnen  abgeladen - auch für das STUDIO, wo Büro-, Hotel- und Konferenzflächen unter einem Dach vereint werden.


Die vorgefertigten Betonelemente sind durch UPB in Lettland konstruiert und hergestellt und werden in Wänden, Dächern, Böden usw. verbaut. Sie werden per Schiff nach Malmö gebracht und dann für den Weitertransport auf die Baustelle in LKWs umgeladen.  Das ist eine der Hauptaufgaben, mit der sich CMP im Jahr 2015 beschäftigen wird.


"Wir erhalten von UPB alle sieben Wochen Lieferungen, das ganze Jahr über. Diese Elemente werden in einer Büro-, Hotel- und Konferenzanlage verwendet, die sich im Zentrum Malmös im Bau befindet. Sie heißt STUDIO und wird im Herbst 2016 fertiggestellt", erklärt der Terminal Manager im CMP Björn Larsson.


UPB und CMP haben zuvor bereits bei ähnlichen Projekten zusammengearbeitet, zuletzt vor drei Jahren, als ungefähr 24 000 Tonnen über Malmö angeliefert wurden. 


"UPB verfügt in Lettland über zwei Fabriken für Fertigteilbeton, in denen wir jedes Jahr ungefähr 155 000 Tonnen Fertigteilelemente herstellen", erläutert der UPB Logistikmanager Ingus Siksna. "Schweden ist unser größter Exportmarkt, nicht nur für vorgefertigte Betonteile, sondern auch für Glas- und Stahlkonstruktionen. Im letzten Jahr haben wir den Export unserer Blockheizkraftwerke nach Schweden begonnen. Wir liefern unsere Produkte an Kunden in ganz Skandinavien sowie nach Deutschland, in die Schweiz und nach Großbritannien."


"Bei der Zusammenarbeit mit CMP haben für uns drei Faktoren eine zentrale Bedeutung: Flexibilität, Schnelligkeit und die geographische Lage des Hafens," erklärt er.  "Bei den Projekten, die wir bis jetzt zusammen durchgeführt haben, war die Gewährleistung der Lieferungen trotz des intensiven Tempos hervorragend. Das hat den Weg für neue Zusammenarbeit geebnet, zum Beispiel die Lieferungen für das STUDIO."


Vorgefertigte Betonelemente sind empfindlich. Deshalb hat CMP eine ungewöhnliche Lösung für die Fracht gewählt, die 2015 entladen werden wird. Normalerweise wird mit Hilfe eines Krans entladen, doch Björn Larsson und seine Kollegen lassen stattdessen einen LKW die Arbeit verrichten.


"Mit einem Kran ist die Gefahr größer, dass die vorgefertigten Elemente beschädigt werden, besonders, wenn die Fracht sich bei Wind beginnt zu drehen," erklärt er. "Die Methode, die wir ausgewählt haben, ist sicherer und gewährleistet dem Kunden eine bessere Qualität mit weniger Schaden."


Wie bereits erwähnt ist für UPB die Gewährleistung der Lieferung bei der Wahl ihrer Kooperationspartner wichtig. Jedes Schiff transportiert etwa 2500 Tonnen Betonelemente, die CMP entlädt. Die gesamte Logistikkette muss funktionieren, um zu gewährleisten, dass das richtige Element zur richtigen Zeit geliefert wird, sonst kann es auf den Baustellen zu Verzögerungen kommen.


STUDIO ist nicht das einzige Projekt, das CMP 2015 mit Betonelementen beliefert. Ein weiteres Beispiel ist das eXlent Hyllie Bürogebäude. Es befindet sich im neuen Malmöer Stadtteil Hyllie, der vom Flughafen Kastrup nur zwölf Minuten per pendelndem Zug entfernt ist. eXlent Hyllie soll im Frühjahr 2016 fertiggestellt werden.


"Hier stellen wir etwas kleinere Lieferungen zu Verfügung, ungefähr 6000 Tonnen, die auch von UPB aus Lettland stammen," erläutert Björn Larsson. "Zur gleichen Zeit sind in näherer Umgebung weitere interessante Bauvorhaben im Gange. Deshalb hoffen wir, dass wir auch nach 2015 die Möglichkeit haben werden, mit der Logistik von Betonelementen zu arbeiten.

 

 

Quelle: Copenhagen Malmö Port News Magazine

 

 
 
 
 
         Zurück
 
 
 
       UPB © 2007 Copyrights | Kontakt
Site design and programming by | CIMO |